Albanien Rundreise

Allgemeines

Unser Plan war, Albanien noch zu bereisen, bevor es richtig touristisch wird. Der ist nicht ganz aufgegangen, denn der Tourismus ist schon angekommen. Aber unsere Albanien Rundreise für 2 Wochen war trotzdem schön 🙂

Aus meiner Sicht, ist an Albanien eigentlich nichts besonderes. Es ist eine Mischung aus Kroatien wegen der schönen Strände und rauhen Küste, und Griechenland wegen der Menge an alten Sehenswürdigkeiten.

Natürlich sind sie in Albanien – bedingt durch ihre Geschichte – noch nicht so weit wie Griechenland und Kroatien. Aber das ist ja auch gut so.

Witzig ist, daß die Preise für die Produkte im Fernsehen in Euro angezeigt werden. Und wenn man mit Kreditkarte bezahlt, kann man zwischen Lek und Euro wählen. In den meisten Hotels wird der Preis in Euro genannt.

Bei den Hotel Buchungen gibt es zwei Strategien: entweder man bucht einen Tag vorher per Internet (in den Hotels gab es immer WLAN), oder man macht es ganz old school mäßig und fährt einfach hin und fragt nach einem Zimmer.

Als Kartenmaterial hatten wir nur die Übersichtskarten aus dem Reiseführer und dann die Offline Karten von maps.me. Das Offline Routing und auch das Suchen von Sehenswürdigkeiten und Hotels hat damit fantastisch funktioniert!

Hier zuerst mal eine Karte zur Übersicht. Darin sind die einzelnen Sehenswürdigkeiten markiert. Die Routen sind nicht aufgezeichnet, sondern nachträglich mit Google erstellt. Sind also nicht komplett richtig.

1. Tag

Es fing nicht so richtig gut an. Der Flug von Bologna nach Tirana hat sich um sieben Stunden verzögert!

Und wir mussten unser Gepäck erneut aufgeben!

Die Buchung des Fluges erfolgte über das Portal Kiwi.com, aber ich denke, es lag an der Fluggesellschaft „Ernest Airlines„. Der Vorteil von der Verspätung ist, daß ich nun über die WebSeite flightright hoffentlich etwas Geld zurück bekomme.

Dann gab es zusätzlich noch ca. 2 Stunden Verspätung bei unserem Flug von Stuttgart nach Bologna mit Lauda motion. Der Flug hatte es am Vortrag nämlich nicht mehr wegen dem Nachtflug Verbot nach Stuttgart geschafft, und wurde dann nach Köln umgeleitet. Den Passagieren dann mitzuteilen, dass der Flug ca. 2 Stunden später geht, wäre natürlich zu viel verlangt gewesen.

Unsere erste Taxi fahrt in Tirana war schon etwas abenteuerlich, Geschwindigkeitsbegrenzungen sind nur eine Empfehlung.

Und auf den Straßen ist in der Nacht alles mögliche unbeleuchtet unterwegs. Autos, Lastkarren, Hunde,…

#aufregung

2. Tag, Tirana

Das Hotel Dinasty ist schön, wir haben eine gute Nacht verbracht.

Tirana ist eine doch überraschend schöne Stadt. Bei vielen Sehenswürdigkeiten, besonders bei Moscheen, wurden gerade Renovierungsarbeiten durchgeführt.

Am Abend hatten wir ein kleines Problem in einer Bar. Der Kellner behauptete, ich hätte ihm 1000 lek gegeben, ich war mir sicher, es waren 2000 lek.
#aufregung
Wir einigten uns dann mit dem Boss auf zwei Freigetränke.

Skanderbeg Platz

Gefühlt hat Tirana eine der höchsten Café Bar Dichte der Welt. Ebenfalls ist die Daimler dichte enorm hoch. Das kommt daher, daß nach der Öffnung und der ersten Einführung von Fahrzeugen nur die Daimler Fahrzeuge den schlechten Straßen gewachsen waren.

3. Tag, Tirana nach Elbasan

Der Markt in Tirana war für mich eine kleine Enttäuschung, nur wenige Geschäfte, dafür aber sehr gute Qualität bei Fisch, Gemüse und Obst.

Das historische Nationalmusem ist ganz ok, auch wenn die Dokumentation mit dem zweiten Weltkrieg aufhört. Und es gibt keine Klimaanlage! In den oberen Stockwerken spürt man einen deutlichen Temperatur Anstieg.

Der Hotel Boss „Jimmy“ (sein richtiger Name ist Shkélqim Lamaj) besorgt uns einen Leihwagen. Um 15:00 kam unser Auto ans Hotel. Der Vermieter wollte zuerst einen Tag mehr berechnen, weil er den Abholtag dazu genommen hatte. In jedem Land, muss man aufpassen, daß man nicht über den Tisch gezogen wird…

Wir bekamen einen Skoda Fabia von 2018. Er war ganz ok, obwohl er schon 60.000 km auf dem Tacho hatte. Nach unserem Trip waren es ca. 1000 km mehr.

In Elbasan gab es dann ein heftiges Gewitter mit sehr starken Regenfällen, die Straßen waren komplett überschwemmt!

Real Scampi

Wir saßen eine Stunde im Auto, bis wir uns wieder vor die Tür trauten.

#aufregung

Unser modernes Hotel Guri war mitten in der Altstadt! Sehr schön! Abends gings es in das Lokal Real Scampi zum Essen.

4. Tag, Elbasan nach Pogradec, Ohrid See

Noch auf den sehr schönen Markt in Elbasan, und durch die nette Altstadt.

Dann geht es über die Berge in den Touristen Ort Pogradec am Ohrid See.

Der Strand ist nicht sehr sauber, und wir vermissen Restaurants, die ins Wasser reingebaut sind. So waren sie im Reise Führer abgebildet 🙁

In unserem nagelneuen Elite Hotel sind wir Pilot Kunde bei der Klima Anlage. Erst nachdem der Techniker da war, funktionierte sie.

Lokal am Ohrid See

Wir essen frischen gegrillten Fisch aus dem Ohrid See, Koran und Belushka. Sehr lekker!

5. Tag, Pogradec nach Berat

Noch einen kleinen Abstecher zum Fischer Dorf Lin. Einen richtigen Hafen gibt es nicht, die einzelnen Boote liegen direkt bei den Häusern.

Endlich finden wir Restaurants, die ins Wasser gebaut sind! Yeah!

Der Weg führt wieder zurück über Elbasan, weil wie keinen Quad haben, der uns auf Erdwegen über die Berge bringen würde.

Die Gulli Deckel in den Strassen sind manchmal entfernt, manchmal sind die Gullis mit einem Auto Reifen bedeckt. Oder die Deckel sind schräg hinein gesteckt. Oder einfach offen. Am besten nicht so weit rechts fahren…

Wir erreichen Berat, die Stadt mit dem tausend Fenstern.

Berat, die Stadt mit den tausend Fenstern

6. Tag, Berat nach Gjirokaster

Zuerst geht es hinauf auf die Burg in Berat, mit einer riesigen Burg Anlage, und dem bekanntesten Foto Motiv Albaniens, der Dreifaltigkeitskirche.

Dann noch kurz in die Altstadt und dann geht es weiter, zuerst in Richtung Tirana.

Wieder müssen wir etwas zurück fahren, da es über die Berge wesentlich länger dauern würde und ohne Allrad geht da vermutlich nichts.

Zuerst geht es über eine etwas schlecht ausgebaute Land Straße mit vielen Schlaglöchern, und zum Schluss über eine breite Straße nach Gjirokaster.

In Gjirokaster nächtigen wir in Kalemi 2. Der Eigentümer ist sehr geschäftstüchtig, hat 1990 das erste Guest House in Gjirokaster eröffnet, und überlässt uns nun für eine Nacht (60€) ein Zimmer.

Die Stadt mit den tausend Dächern

Die Altstadt wird aktuell komplett renoviert, sieht sehr touristisch aus.

Abends gehen wir in ein nettes Restaurant mit Aussicht.

7. Tag, Gjirokaster nach Ksamil

Die Burg von Gjirokaster ist aus meiner Sicht nicht so beeindruckend wie die in Berat. Andererseits ist die Altstadt von Gjirokaster aus meiner Sicht schöner. Mit vielen tollen Dächern! Auch wenn es inzwischen sehr touristisch ist.

Dann geht es weiter zum Blue Eye.

Blue eye

An einer Brücke muss man einen Wegezoll von 200 Lek (2€) bezahlen. Man kann mit dem Auto wirklich fast bis an die Quelle fahren, auch wenn der Weg mit vielen Schlaglöchern voll ist. Nicht vorher parken!

Es erwartet uns eine Urwald Landschaft. Die Quelle liefert glasklares, konstant 12,75° C Wasser, mit maximal 0,15°C Abweichung. Sie liefert 6 m3/s! Manche springen in die Quelle hinein.

100 m weiter gibt es ein nettes Lokal, ins Wasser gebaut. Der lokale Fisch aus dem Fluss ist hervorragend!

Es geht weiter nach Butrint. Direkt an den Ausgrabungen bekommen wir leider kein Zimmer, deswegen müssen wir wieder zurück nach Ksamil.

Unser Zimmer dort in der Villa Jiota ist nett, mit Aussicht aufs Meer.

Blick von der Villa Jiota

Aber der Strand ist super voll! Von wegen Albanien ist etwas für individual Touristen.

8. Tag, Butrint, Livadh

Am Morgen geht es zu den super erhaltenen Ausgrabungen von Butrint. Ein richtiges Highlight auf unserer Tour!

Kathedrale in Butrint

Unser nächster Stop ist Sarande. Wir sind nur die Promenade auf und ab gelaufen, es gab dort nichts besonderes.

Eine nette kleine alte Stadt ist Himare. Mit einer tollen Aussicht aufs Meer! Und wir haben dort unseren teuersten Espresso getrunken (150 Lek)!

Am Strand von Livadh finden wir nach einigem Suchen ein akzeptables Hotel. So habe ich mir den albanischen Standard vorgestellt : basic Dusche, wenig Platz, eine Steckdose im Zimmer. Es war auf der ganzen Reise das schlechteste Hotel.

9. Tag, Strand von Livadh

Wir machen einen Strand Tag.

Ganz entspannt an einem recht leeren Strand in der Nachsaison.

Livadh Strand

In dem recht netten Lokal Antoni’s Restorant Piceri mit der besten Bedienung haben wir lekker zu Abend gegessen.

10. Tag, Dhermi Strand

Und noch ein Strand an der albanischen Riviera…

#strandhopping

Nur ca. 18 km weiter nördlich ist der nächste Strand.

Wir sind in dem wunderschönen Boutique Hotel unter gebracht.

Wir machen einen kleinen Ausflug. Mit dem Auto geht es eine steile Straße mit Kopfstein Pflaster hinauf. Und plötzlich geht es nicht mehr weiter. Eine Baustelle blockiert die Straße. Die Kirche dahinter ist schön, und das Wenden in der Straße kein Problem.

Am Abend begleiten uns eine Bande von 5 Hunden zum Abendessen. Auch in der Nacht bekommen wir ein Konzert von ihnen.

Sonnenuntergang mit Wald und Meer

In den Lokalen gibt es immer weniger Essen zur Auswahl. Es ist deutlich Nachsaison!

11. Tag, Dhermi Strand

Wir gönnen uns einen weiteren Strand Tag.

Unserem Hausherrn ist unser Auto zu dreckig, wir bekommen eine kostenlose Auto Wäsche 🙂

Blick von unserem Hotel

12. Tag, Dhermi nach Vlore

Es geht über den Llogara Pass, 1027m hoch. Leider hängen die Wolken in den Bergen. Aber die Aussicht ist trotzdem grandios! Und unberührte Strände waren zu sehen!

Es wollte ein Tandem Paraglider dort starten, aber wir konnten es nicht erwarten, bis die Windbedingungen für einen Start OK waren.

Strand mit Paraglider

In Orikum hatte die Ausgrabung leider geschlossen. Sie befindet sich in einem Militar Gebiet, und ich konnte den Mann mit der Maschinen Pistole nicht überreden, uns reinzulassen. Deswegen sind wir weiter bis Vlore gefahren.

Noch etwas sight seeing auf der Burg und in der Stadt, dann gehen wir auf Hotel Suche.

Wohnhaus in Vlore

Die Strand Promenade wurde von der EU gesponsert.

Und die Hotel Preise sind etwas niedriger als an der albanischen Riviera. Wir steigen bei Harris ab.

Am Abend essen wir das erste Mal Ziege! Zuerst bekommen wir dazu deutsche Musik serviert, aber wir überreden den Kellner, daß er Albanische Musik spielt 😉

13. Tag, Vlore nach Durres

Wir planen einen zwischen Stopp bei der Ausgrabungsstätte Apolonia, die größte nach Butrint.

Beim Navi maps.me dachte ich, ich kann nun wieder alle Optionen einschalten, also auch Erdwege. Bei einer Route zum Orid See wurden diese auch speziell angezeigt. Jetzt leider nicht 🤔

Wir fuhren über richtige Feldwege mit tiefen Mulden. Einmal saß unser Skoda Fabia leicht auf.

Dann fanden wir eine super neue Straße, doch von dort gab es keinerlei Hinweisschilder nach Apolonia 🤔

Also unternahmen wir einen letzten Versuch über Fier. Und von dort war Apolonia Gott sei Dank ausgeschildert.

Die Ausgrabungen waren schön, aber nicht so beeindruckend wie Butrint.

Triumpfbogen in Apolonia

Als nächstes halten wir im Süden von Durres. Der Strand und die Hochhäuser dahinter sind super hässlich! Am Strand sind die Sonnenschirme dicht an dicht gepackt, und die Häuser extrem herunter gekommen.

Nach Gefühl geht es ins Zentrum von Durres. Dort findet man in einer schönen Straße alle Attraktionen : Moschee, Rathaus, venezianischer Turm, alte Stadt Mauer, Amphitheater.

Und mitten drin unser süßes Hotel Nais.

14. Tag, Durres zurück nach Tirana

Am Morgen besuchen wir das Amphitheater um die Ecke. Es wurde erst 1966 entdeckt, und ist das größte auf dem Balkan!

Amphitheater in Durres

Die erhaltenen Mosaiken sehen fantastisch aus!

Wir machen noch einen kleinen Abstecher nach Norden zu einem Kap, und entdecken nahe einem Öllager Bunker im Wasser. Echt krass!

Auf unserer Rückfahrt lernen wir in Tirana den richtigen albanischen Verkehr kennen. Es geht in einem Stau an einem Kreisverkehr nur sehr langsam vorwärts und ist sehr eng.

Aber unserem Auto passiert nichts und wir können es später ohne Probleme an den Vermieter übergeben.

Wir haben noch ein paar Stunden Zeit, und gehen nochmals in die Stadt nach Tirana. Dort besuchen wir das Bunkart2 Museum. Sehr sehenswert und schockierend wird dort die Zeit des Kommunismus und vorher (1912-1991) beschrieben.

Bunkart 2 Museum

Und hier wie üblich ein Link auf eine Auswahl meiner Bilder (~500 waren es). Ab sofort verwende ich Alben auf Google Photos. Diese sind einerseits kostenlos (ja, ich weiss, ich zahle mit meinen Daten 😉 ), andererseits bieten sie einen CDN service und sind mit einem tollen WordPress Plugin gut darzustellen.

Hier könnt ihr euch alle Bilder (ca. 120) direkt auf dem Google Album ansehen.

Google Albanien Album
Albanien Album

Und hier gibt es einen kleinen Auszug der Bilder:

Eine Antwort auf „Albanien Rundreise“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.