Kapitalismus und Demokratie

Demokratie

Eigentlich haben die beiden Themen nichts miteinander zu tun, werden aber recht häufig miteinander vermischt.

Demokratie

Die Demokratie ist eine Art, wie entschieden wird, von wem ein Land/Gesellschaft regiert wird. Im Gegensatz zu z. B. einer Monarchie, bei der das Recht zum Regieren in der Familie weitergegeben wird. Bei der Demokratie bestimmt das Volk, von wem es regiert wird. Es geht zurück auf die Griechen (Demos bedeutet Staatsvolk).
Ein wichtiger Aspekt ist auch das Prinzip der Gewaltenteilung.

Kapitalismus

Der Kapitalismus ist eine Methode, das Geld/Eigentum in einer Gesellschaft zu verteilen. Der Kapitalismus basiert auf der Idee, dass man mehr Geld, Wohlstand usw. durch Arbeit erreicht, bzw. kann es natürlich auch sein, dass man Geld von irgendwem erbt. Das Eigentum gehört den Privatpersonen und der Markt regelt Verbrauch und Produktion.

Im Gegensatz zu z.B. beim Sozialismus, der sehr stark auf der Idee des Egalitarismus basiert. Dabei wird versucht, das gesamte Vermögen/Geld gleich zu verteilen, egal, ob jemand das „verdient“ oder nicht. Es gibt ein gemeinschaftliches Vermögen. Und meist gibt es einen Staat, der das gemeinsame Vermögen verwaltet.

2 Gedanken zu „Kapitalismus und Demokratie“

  1. Good explanation 😄.
    According to your post, In the so called democratic countries, I understand that its a mixture of both capitalism and democracy. Isn’t it so ?

    1. Yes, with plenty of flavours for capitalism and (more) democracy. Sometimes you can wonder if a country is still democratic, or if it moves more to a dictatorship if multiple options during elections are absent.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.