Trump will Geld für Militärpräsenz

Jetzt wird es mir klar, was die ganzen Drohungen sollen. Trump will Geld für die Militärpräsenz in den einzelnen Ländern.

Trump will Geld für Militärpräsenz

Die USA will, daß die Staaten, in denen Streitkräfte der USA stationiert sind, einen großen Teil der Kosten für die Soldaten übernehmen.

Ganz nach dem Motto, „wir, die USA beschützen euch. Also bezahlt auch etwas dafür“. Das nennt man in anderen Kreisen „Schutzgeld“. Und mit dem Geld wird dann die amerikanische Waffen Industrie unterstützt. Damit wird sie noch stärker und einflussreicher als sie jetzt schon ist.

Das ist natürlich ein toller Ansatz. Die einzelnen Staaten brauchen sich nicht so stark selbst um die Verteidigung kümmern, und die Abhängigkeit von der USA wird immer größer. Die USA bietet als ein Dienstleister an, die einzelnen Länder – angeblich – zu beschützen.

Aber diese ist natürlich komplett falsch. Als souveräner Staat ist es inakzeptabel, sich auf dem Feld der Verteidigung von einem anderen Staat abhängig zu machen.

Mit diesem Gedanken macht es auch komplett Sinn, dass die USA versucht, die BRD mit der Forderung zu erpressen, entweder Deutschland bezahlt mehr Schutzgeld, oder der „Schutz“ wandert nach Polen ab.

Zuerst einmal finde ich es schlecht, dass die Europäer immer noch nicht mit einer Stimme sprechen. Sondern daß es – in diesem Fall den USA – immer wieder gelingt, einen Keil zwischen die verschiedenen Länder der EU zu treiben.

Zweitens müssen wir einen gewissen Betrag für die Verteidigung ausgeben. (Aktuell vernachlässigen wir die Frage, warum wir das überhaupt tun müssen. Solange wir nicht ONEWORLD sind, wird das nichts). Aber wo kommt dieser Wert von 2% des Bruttosozialprodukts überhaupt her? Der Wert ist sehr politisch definiert.

Und letztens sollten wir wenigstens unsere eigene Rüstungsindustrie fördern, wenn wir schon Geld ausgeben müssen.

Es gibt auch noch einen weiteren Aspekt. Die USA wird mehr und mehr bankrott. Deswegen sucht sie nach weiteren Wegen, an Geld zu kommen.

Nach dem Handelsstreit kommt der Währungsstreit.

China hat für die Übernahme der Macht in anderen Ländern eine andere Strategie. Die kaufen sich dort einfach ein, siehe die neue Seidenstrasse.

Aber die Amerikaner können sich das – nicht mehr – leisten und suchen deswegen nach anderen Wegen, an Geld zu kommen.

https://www.heise.de/tp/features/Trump-will-das-Fuenffache-an-Geld-fuer-Militaerpraesenz-in-Japan-und-Suedkorea-4491912.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.